Astrologische Rezepturen

Seit exakt 35 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Astrologie. In den letzten Jahren hatte ich etwas Abstand genommen, weil ich vor allem bei der Betrachtung und Einschätzung von Auswirkungen von Transiten zu der Überzeugung gelangt bin, dass eine „selbsterfüllende Prophezeihung“ sehr wohl ein gewichtiges Argument darstellt; schließlich sind wir Schöpferwesen.

Und weil wir eben Schöpferwesen sind, dürfen wir uns von Einschätzungen der Astrologie nicht zu sehr konditionieren lassen. Unser Radix (Geburtshoroskop) enthält eine große Fülle von Einladungen, schmerzliche wie wohltuende und es liegt an uns, an unserem Freien Willen, wie wir mit solchen Einladungen umgehen.

Der Umgang mit den kosmischen, astrologischen Einladungen erfordert natürlich ein bestimmtes Maß an Bewusstheit und wo das fehlt, kann es durchaus sein, dass wir nicht nur einmal einer schmerzlichen Einladung folgen, sondern immer und immer wieder. Solche Einladungen sind in den meisten Horoskopen sehr deutlich gedruckt. Besonders pikant werden diese, wenn es sich zum Beispiel um Einladungen zu verirrten Lebenswegen oder zu sexualisierter Gewalt (früher „Missbrauch“) usw. handelt.

Das Bewusstsein heben – insbesondere vor dem Hintergrund sich ständig wiederholender Verletzungen und Dramen – gestaltet sich als besonders schwierig, auch Mithilfe von Spagyrik. Ich habe festgestellt, dass ein spagyrischer „Harmonie-Eingriff“ in das Geburtshoroskop viel schneller zum Ziel führen kann, viel eher die „Einladungskarten“ zerreißt. Es sind immer verspannte Winkel von Planeten – wenn man einmal von Chiron absieht – die für die schmerzlichen Einladungen des Schicksals sorgen. Man kann sie mit einer von mir entwickelten alchemistischen Rezepturmethode (auch mit den Transsaturniern) alle harmonisieren, so dass am Ende die problematischen Winkel im Radix im besten aller Fälle wie Sextile und Trigone übrigbleiben. Auch Chiron wird dabei ganz besonders beleuchtet.

Anfangs habe ich mich gefragt, ob das nicht ein „spiritueller Bypass“ ist. Heute kann ich dies mit Nein beantworten, wir nehmen lediglich eine Abkürzung, um nicht jeden Schmerz, nicht jedes Drama unsäglich oft neu aufzulegen, bis es endlich zu einem Entwicklungssprung kommt.

Ich biete auch eine Kompaktausbildung (als Webinar) für Spagyriker an, die sich intensiver mit Astrologie auseinandersetzen wollen, siehe hier…