Ganzheitlichkeit

In der modernen außeruniversitären Physik glaubt man längst als bewiesen, dass der Mensch ein reines, körperüberschreitendes Energiesystem, eine Einheit (=Bewusstsein) aus Geist, Seele und feinstofflicher Materie ist, die Zugang zu völlig anderen Raumdimensionen hat und genau diese Einheit den Verstand, die Psyche und den grobstofflichen Körper erschaffen hat.

Für die Ausformung bzw. Schöpfung der grobstofflichen Materie ist letztendlich das Bewusstsein eines jeden Menschen zuständig. Dies geschieht durch die Verbindung von (bewusster oder unbewusster) Absicht, Gedanken und Emotion.

Man könnte auch sagen: Materie – wie wir sie wahrnehmen – ist die Vergangenheit des Bewusstseins. Dabei schafft jeder Mensch als inkarniertes Lichtwesen aus seiner göttlichen Schöpferkraft Realitäten bzw. seine Realität. Diese ist prinzipiell in der Lage völlig eigenständig zu sein, wären da nicht die kollektiv übernommenen Glaubensmuster, die dann auch zwangsläufig eine kollektive Realität schaffen, in der sich an sich individuelle Zeitlinien berühren und verbinden.

Nach der Aufklärung des 18. Jahrhunderts trieb man sozusagen den Geist aus dem menschlichen Körper aus. Eigentlich unmöglich, aber man leugnete ihn als determinierende Grundlage und feierte einen Triumph der Wissenschaften der reinen Vernunft.

Mit der Blüte des Maschinenbaus im 20. Jahrhundert war es dann so weit, dass man den Organismus des Menschen nur noch als eine hochkomplexe Maschine betrachtete. Prinzipiell hat sich daran bis heute in den heilungsbezogenen, universitären Naturwissenschaften nichts geändert, ganz im Gegenteil.

Aus der modernen (außeruniversitären) Physik des 21. Jahrhunderts kommen Gott sei Dank ganz andere Forschungsergebnisse. Der Chemiker und Biophysiker Dr. Klaus Volkamer, Entdecker der feinstofflichen, unsichtbaren Materie fordert, wie viele andere Kollegen, bereits eine Aufklärung der Aufklärung.

Gesundheitliche Probleme entstehen streng genommen nur dann, wenn der Mensch von seinem Seelenplan und damit seiner Expansion abkommt oder sich die Umsetzung staut – aus welchen Gründen auch immer. Durch Ungleichgewicht sowie Disharmonien resultieren gravierende Energiemängel und daraus schließlich Blockaden, aus denen Jahre später sich unter Umständen schwere Krankheiten entwickeln können.

Es macht daher aus unserer ganzheitlichen Sicht  wenig Sinn, sich ausschließlich mit den Details von Krankheiten und deren Symptomen beim Menschen zu beschäftigen. Viel wichtiger ist die Ursache von Krankheit überhaupt zu erkennen und zu beseitigen, vor allem, welche missachteten Gefühle dahinter stehen. So werden die verselbständigten, energetischen, seelisch-geistigen Blockaden gelöst (die eigentlich nur festgehaltene Konzepte darstellen) und so der Mensch wieder auf den ursprünglichen Weg seines Seelenplanes geführt.

Auf der anderen Seite brauchen wir natürlich die Kenntnis aller Symptome des Energiesystems des Klienten, um die Energie-Blockaden zu erfassen und zu orten. Bioenergetische Tests und eine ausführliche Befragung des Klienten geben uns ein sicheres ganzheitliches Bild.